Wir finden ja, die Festivalsaison kann nicht früh genug starten! Weil der Sommer aber noch so weit weg ist, veranstalten wir einfach unser eigenes kleines Festival. Und das schon am 28. März. Garantiert ohne Matsch und Regen, denn wir haben uns ein Dach gesucht, das allen Festivalanforderungen entspricht.

Wie schon bei der Premiere im letzten Jahr machen wir das Musik & Frieden zu unserer Main Stage, die Curfew Bar zum Zeltplatz und unser Kreuzberger Studio Fräulein Fritz zum Backstage. Auf drei Bühnen feiern wir auch in diesem Jahr wieder die vielversprechendsten Newcomer und die heißesten Acts! Und weil nach den Konzerten noch lange nicht Schluss sein soll, gibt es in diesem Jahr erstmals auch eine Aftershowparty auf zwei Floors.

 

Prinz Pi

Spätestens seit seinem ersten #1 Album „Kompass ohne Norden“ aus dem Jahr 2013 zählt Prinz Pi zu den festen Größen im deutschen Hip-Hop-Geschäft. Der nach eigener Aussage beste deutsche Themen-Rapper wäre eigentlich viel lieber Schriftsteller geworden.
Mit Musik erreicht man aber mehr Leute und deshalb wird der Rapper, der eigentlich Friedrich Kautz heißt, nicht müde, Alben zu ballern. Mit „Wahre Legenden“ gönnt er uns bereits sein zehntes Studioalbum als Prinz Pi. Und das verspricht viel: „Ab dem ersten Ton ist die ganze aktuelle Scheiße, jeder Stress und all das Negative vergessen und man ist zuhause. Es ist wie, wenn einen ein guter, sehr stilvoll gekleideter Freund umarmt.
Also lasst Euch live umarmen, wenn Prinz Pi sein neuestes Werk beim FritzFestival erstmals auf die Bühne bringt.

ALMA

Wenn es darum geht, Pop-Smash-Hits zu schreiben, hat ALMA ein goldenes Händchen. Kein Wunder, dass die Big Names der internationalen Pop-Elite gerne ihre Kompositions-Skills in Anspruch nehmen.
Für Miley Cyrus, Lana Del Rey und Ariana Grande hat sie schon Songs mitgeschrieben. Aber vor allen Dingen ihre eigenen Hits wie „Chasing Highs“, „Dye My Hair“ oder „Phases“ (feat. French Montana) sind echte Knaller und laufen überall und runter.
Insgesamt kann ALMA mehr als 400 Millionen Spotify-Streams aufweisen. Mit „Have U Seen Her?“ erscheint demnächst endlich ihr Debüt-Album randvoll mit Self-Empowerment-Hymnen. Live ist die Partystimmung da vorprogrammiert. Und wir können getrost sagen, in so einem intimen Rahmen wie beim FritzFestival, werdet Ihr ALMA vermutlich nicht mehr allzu oft sehen. Wenn überhaupt…

Teesy

Wer sich vom Soul seiner Stimme nicht umhauen lässt, muss kalt wie Stein sein. Deutschlands Crooner Nummer Eins hat bereits mehrfach bewiesen, dass er die Klaviatur des deutschen R&B-Games mehr als perfekt beherrscht. Irgendwo zwischen Deutschrap und gefühlvollem Soul macht Ur-Berliner Teesy sein ganz eigenes Ding und begeistert immer wieder aufs Neue.
Zuletzt mit seinem Live-Album „Tones Live“, das im Herbst vergangenen Jahres erschienen ist. Beim FritzFestival wird er als Headliner der Akustikbühne seine Songs mit noch mehr Gefühl on stage performen. Unplugged und mit eingebauter Gänsehautgarantie. Don’t miss!

KLAN

Michael und Stefan Heinrich sind die Tausendsassas des deutschen Pop – klar und cool, selbstbewusst und kritisch, geradlinig und emotional. Die beiden Brüder bahnen sich zwischen urbanem Puls, elektronischen Fragmenten, Indie-Ästhetik und famos großen Melodien ihren ganz eigenen Weg durch den Pop-Kosmos.
Unaufhaltsam spielen sie sich mit ihren intelligenten Texten über Politik, Gesellschaft und Umwelt direkt ins Zentrum zeitgenössischer Popkultur. Das beweist nicht nur die aktuelle Single „Baby Baby“, die die Schönheit des Scheiterns abfeiert. Die dazugehörige EP „Winterseite“ erscheint am 21. Februar 2020 und im April geht’s auf eigene Headliner-Tour.
Vorher spielen KLAN aber noch beim FritzFestival. Und wer die beiden noch nicht live erlebt hat, ist selber Schuld. Zu krass!

ILIRA

Dass sie einmal Popstar werden will, wusste ILIRA schon ihr ganzes Leben lang. Das Zeug dazu hat sie auf jeden Fall, denn ihre Stimme ist einfach nur Killer. Nicht umsonst wird sie gerne mal als Thronfolgerin von Dua Lipa und Rita Ora gefeiert. Die Drei verbinden nicht nur ihre kosovarischen Wurzeln, sondern auch ihr selbsternannter Glitter-Urban-Pop.
Ihre ersten musikalischen Schritte machte ILIRA in ihrer Heimat Schweiz. Kein Geringerer als Prinz Pi wurde auf eines ihrer Videos bei Instagram aufmerksam und holte die Frau prompt nach Berlin. Ersten Fame bekam sie dann Ende 2018 durch die Single „Fading“ mit Alle Farben.
Seitdem veröffentlichte sie eine Pophymne nach der nächsten (aktuellste „Royalty“) und trat bei der Silvesterparty 2019 am Brandenburger Tor als eines der Highlights live auf. Beim FritzFestival bringt sie die große Glamourbühne auf die kleine Clubstage. Lit!

Provinz

Bei Provinz stehen alle Zeichen auf Durchbruch: Eine erste (fast) ausverkaufte Headliner-Tour, ein bevorstehendes Debütalbum mit dem Namen „Wir bauten uns Amerika“ bei Warner und jede Menge Festivalgigs!
Warum diese Band so rockt? Die vier Jungs aus dem Ländle sind alles andere als glattpoliert. Stattdessen geben sie einem mit ihrer Musik das, was einen high fühlen lässt und direkt abholt. Egal, ob es um das Gefühl geht, wenn nach dem Schulabschluss alle FreundInnen in andere Städte ziehen, die erste Beziehung scheitert oder eine rauschhafte Partynacht zu Ende geht, die vier Schwaben liefern handgemachten Sound und absolute Direktheit.
Die drei Cousins plus ein Kumpel zeigen Euch schon vor ihrer großen Tour beim FritzFestival ganz große Emotionen und geben einen Einblick in ihr erstes Album.

Emilio Sakraya

Egal ob Ihr lieber „4 Blocks“ oder „Bibi & Tina“ schaut, dieser Künstler läuft Euch im Kino und Fernsehen immer wieder über den Weg. Emilio Sakraya ist 24 Jahre alt, hat schon ziemlich früh mit der Schauspielerei begonnen und aktuell könnt Ihr ihn in gleich zwei Netflix-Serien sehen: In der Graphic-Novel-Verfilmung von „Warrior Nun“ und der Dystopie „Tribes of Europa“.
Als ob das nicht genug wäre, hat Emilio aber nicht nur dieses eine Talent. Schon mit zehn Jahren hat er angefangen Instrumente zu lernen und später seine eigenen Songs zu schreiben. Er kann Klavier, Gitarre und Schlagzeug spielen und letztes Jahr ist seine Debüt-Single „Bisschen Allein“ herausgekommen.
2020 wird sein Jahr, denn Emilio hat es auf die New Music Hotlist geschafft, sein erstes Album soll bald erscheinen und er wird beim FritzFestival auftreten! Fit für unsere Bühne ist er definitiv – Emlio ist nämlich ehemaliger deutscher Meister im Karate.

Emily Roberts

Während sich die Stars aus dem Dschungelcamp mit Spinnen und Schlangen ärgern mussten, lief als Titelsong zur 14. Staffel eine echte Mutmacherhymne. „In This Together“ heißt der Song von Emily Roberts, den sie ihren Freunden aus der Musikbranche gewidmet hat.
Genau die haben ihr nämlich geholfen, nachdem ihr Laptop kaputt gegangen ist und damit all ihr Demo Songs verschwunden waren. Emily war damals am Boden zerstört, doch ihre Freunde haben ihr Rückhalt gegeben. Diesen Dank für Verbundenheit und Zusammenhalt drückt sie in der Pop-Nummer aus.
Gute Freunde hat die Hamburgerin auch mit dem DJ Duo Gamper & Dadoni gefunden, mit denen Ihr sie im FritzProgramm mit dem Hit „Bittersweet Symphony“ hören könnt. Lasst Euch beim FritzFestival davon überzeugen, dass diese Powerfrau nicht nur Fernseh-Untermalung kann, sondern auch live einiges zu bieten hat.

Some Sprouts

Wer ein Herz für lässigen Indierock mit Seele hat, sollte sich den Namen Some Sprouts gut merken. Die fünf Jungs aus Regensburg schaffen es, catchy Melodien mit melancholischen Lyrics so zu mixen, dass ein extrem tanzbarer Sound rauskommt.
Dass sich die Bandmitglieder schon aus der Schul- und Unizeit kennen, lässt sich in ihren tighten Songs jedenfalls hören. Und die Songs haben es auch We Are Scientists und Albert Hammond Jr. von The Strokes so angetan, dass sie Some Sprouts flugs mit auf ihre Deutschlandtour genommen haben. Bevor das Quintett im Frühjahr auf seine eigene Tour geht und Ende Mai das Berliner Lido rockt, habt Ihr die Chance die Band live schon mal beim FritzFestival abzuchecken.

Nina Chuba

Ein einzigartiger Sound zwischen Soul, Indie und ein bisschen Billie Eilish, dazu ein unverwechselbares Timbre. Ende 2018 hat Nina Chuba ihren Job an den Nagel gehängt und ihre Uni-Pläne auf Eis gelegt, um ihre ganze Konzentration der Musik zu widmen. Warum auch nicht? Sie ist gesegnet mit einer Stimme, die nicht nur geschult, sondern auch so beseelt ist, dass man beim Zuhören regelmäßig Gänsehaut bekommt.
Und der Weg, den die Hamburgerin eingeschlagen hat, scheint der richtige zu sein: Genau ein Jahr nach der großen Entscheidung hat sie bei Universal einen Plattenvertrag unterschrieben. Und die aktuelle Single „Lips Shut“ ist nur ein weiterer Meilenstein, zu dem was da noch kommt. Watch out!

Esther Graf

Cooler Pop, der sich das Beste aus R&B und HipHop schnappt und sagt, wo’s lang geht. So lässt sich der Sound von Esther Graf auf den Punkt bringen. Die Sängerin ist außerdem auch Model, pendelt zwischen Berlin und Wien, verbringt ihre Zeit abwechselnd bei Model-Jobs und im Tonstudio und weiß, wie man im richtigen Moment abliefert.
Dass sich die 20-jährige Österreicherin im Popbusiness dabei so wohlfühlt wie ein Fisch im Wasser, strahlen ihre selbstbewussten Songs aus. Davon gibt es zwar erst zwei, aber die haben Attitude. Anstatt sich hinter irgendwelchen Phrasen zu verstecken, haut Esther Graf in ihren deutschen Texten direkt raus, was sie denkt. Und davon könnt Ihr Euch hautnah und in echt beim FritzFestival überzeugen.

+ Aftershow Party mit DJS